AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

§ 1 Allgemein

Die Hessische Akademie für musisch-kulturelle Bildung gGmbH, im Folgenden –
Landesmusikakademie Hessen Schloss Hallenburg, kurz LMAH – genannt, ist eine gemeinnützige Einrichtung des Landesmusikrates Hessen und wird institutionell gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Die LMAH bietet im Rahmen ihrer satzungsgemäßen Aufgaben die Durchführung und Förderung von Bildungsmaßnahmen im Bereich der Musik, des Tanzes, des Theaters sowie anderer Kunst- und Kultursparten. Sie stellt damit für ausübende Musiker, Künstler und Kulturschaffende wie für Lehrende sowohl des Amateur- als auch des Profibereichs die zentrale Stätte für Aus-, Fort- und Weiterbildung in Hessen dar.
Darüber hinaus ermöglicht sie sowohl Begegnung und Austausch der Akteure aller Genres untereinander als auch mit dem Publikum.
Die LMAH bietet ausgezeichnete räumliche Bedingungen für Probenarbeit, Konzerte und Fortbildungen. Sie ist eine nationale und darüber hinaus auch internationale Begegnungsstätte für Chöre, Orchester, Kammermusikgruppen, Bands und auch Theatergruppen, darstellende und bildende Künstler, Autoren oder Kunstwissenschaftler.

Die LMAH stellt nach Vereinbarung Seminarräume sowie einenKonzertveranstaltungsraum für die Durchführung der Veranstaltung zur Verfügung. Darüber hinaus gewährleistet die LMAH die Unterbringung der Teilnehmer und Dozenten sowie deren Verpflegung. Die Unterbringung erfolgt in Ein- bis Vierbettzimmern.
Die Versorgung mit Mahlzeiten erfolgt nach tageszeitigem Bedarf in Form von Frühstück, Mittag-und Abendessen. Weitere Speisen und Getränke (z.B. Kaffee, Kuchen) sind zubuchbar.

§ 2 Vertragsgrundlage

  1. Für das gesamte Vertragsverhältnis gelten der Veranstaltervertrag und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der LMAH, welche vom Vertragspartner zur Kenntnis genommen und als verbindlich erklärt werden.
  2. Die Veranstaltungen dienen hauptsächlich der Durchführung der satzungsgemäßen Aufgaben der LMAH.
  3. Dem Vertragspartner ist insbesondere seine Verpflichtung zur etwaigen Zahlung von Künstlersozialversicherungsbeiträgen und Urheberrechtsgebühren bekannt und er verpflichtet sich zu deren Erfüllung.
  4. Der Veranstaltervertrag zwischen der LMAH und dem Vertragspartner wird verbindlich mit dem Eingang der gegengezeichneten Ausfertigung des  Belegungsvertrages im Original innerhalb von drei Wochen in der LMAH.

§ 3 Durchführung des Vertrages

    1. Der Vertragspartner meldet Kursbeginn, Kursende und Teilnehmerzahl verbindlich mit einer Frist von vier Wochen vor Beginn der Veranstaltung auf dem zugesandten Rückmeldebogen. Änderungen bezüglich der angemeldeten Teilnehmer bedürfen der rechtzeitigen Mitteilung. Der Vertragspartner hat gleichzeitig die gewünschten technischen und instrumentalen Ausstattungen aus dem Bestand der LMAH anzumelden und für den Fall der Teilnahme Minderjähriger erwachsene und befähigte Begleitpersonen zu stellen, denen die Aufsichtspflicht obliegt.
    2. Die Haftung der LMAH ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit begrenzt.
    3. Die Ausschreibung und Veröffentlichung der Veranstaltung, von Kursen und Fortbildungen durch den Vertragspartner erfolgen ausschließlich in Abstimmung mit der LMAH. Die LMAH überwacht die Durchführung der Veranstaltung gemäß § 2 Abs.
    4. Die Nutzung der Räume in der LMAH für Arbeits- und Probenaufenthalte ist nach vorheriger Anmeldung zu den in der Preisliste aufgeführten Konditionen möglich. Der Vollpensionspreis (Frühstück, Mittag- und Abendessen) schließt in der Regel die Nutzung der Kurs- und Übungsräume für den Vertragspartner in Schloss Hallenburg ein. Für die Nutzung des Saales im Ökonomiegebäude fallen gesonderte Mietkosten an. Die jeweils gültige Preisliste ist Teil dieserAllgemeinen Geschäftsbedingungen.
    5. Die vertraglich vereinbarte An- und Abreisezeit ist für alle Teilnehmer verbindlich. Die Zimmer im Gästehaus stehen ab spätestens 16 Uhr zurVerfügung. Der Check-Out aus dem Gästehaus ist am Abreisetag bisspätestens 10 Uhr.
    6. Die Zuteilung der Räume erfolgt durch die LMAH. Ein Anspruch auf die Nutzung eines bestimmten Raumes besteht nicht

§ 4 Hausordnung

Der Vertragspartner verpflichtet sich, seine Teilnehmer und Dozenten zu sorgfältigem Umgang mit den Einrichtungen der LMAH anzuhalten. Für den Fall einer Beschädigung oder außergewöhnlichen Verunreinigung der Einrichtungen der LMAH (z.B. Instrumente, Möblierung etc.) durch Teilnehmer/Dozenten des Vertragspartners vereinbaren die Parteien, dass der Vertragspartner sich das Verhalten/Verschulden der von ihm gestellten Personenkreiseverschuldungsunabhängig zurechnen zu lassen hat und auf Schadensersatz in Anspruch zu nehmen ist.

Das Mitbringen von Speisen und Getränken zur Verköstigung neben der gebuchten Akademieverpflegung ist nicht erlaubt.

Im Übrigen gilt die Hausordnung der LMAH für den Vertragspartner und seine Teilnehmer verbindlich.

§5 Vertragsrücktritt / Stornierung

1. Der Rücktritt vom Vertrag ist nur unter den nach folgenden Bedingungen schriftlich per Brief oder Fax möglich:
Kostenfreier Rücktritt vom Belegungsvertrag bis
spätestens 6 Kalendermonate vor Beginn des vereinbarten Belegungstermins seitens beider Vertragsparteien.
b) Bei Absage bis spätestens 3 Monate vor Kursbegin
n sind 20 % des Preises gemäß
des Veranstaltervertrages fällig.
c) Bei Absage bis spätestens 1 Monat vor Kursbeginn
sind 40 % des Preises zu zahlen.
d) Bei Absage im Zeitraum von weniger als 1 Monat v
or Kursbeginn werden 60 % des
Preises in Rechnung gestellt.
e) Bei Rücktritt am Anreisetag ist der anfallende G
esamtbetrag zu zahlen.
f) Auf Antrag kann die Stornogebühr bei einer erneu
ten Buchung innerhalb eines Jahres
angerechnet werden.
3
2. Kündigung/Rücktritt durch die LMAH
Die Landesmusikakademie Hessen kann in folgenden Fä
llen vor Antritt der Belegung oder
nach Antritt der Belegung den Vertrag schriftlich p
er Brief oder Fax kündigen:
a) Ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Nutzer das
Benutzungsverhältnis ungeachtet
einer Abmahnung der Akademie nachhaltig stört oder
sich in einem solchen Maße
vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebun
g des Vertrages gerechtfertigt ist.
Kündigt die Akademie, so behält sie den Anspruch au
f den vereinbarten Preis. Sie
muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendunge
n sowie diejenigen Vorteile
anrechnen lassen, die sie aus einer anderweitigen V
erwendung der nicht in Anspruch
genommenen Leistung einschließlich der vom Nutzer g
ut gebrachten Beträge erlangt.
b) Bei nicht ordnungsgemäßer Entrichtung der verein
barten 30 % der Gesamtsumme
zwei Wochen vor dem angegebenen Belegungstermin.
c) Wenn außergewöhnliche Umstände, die sie nicht zu
vertreten hat, die
Leistungserbringung unmöglich machen. In diesem Fal
l werden etwaige bereits
geleistete Zahlungen zurückerstattet.
d) Wenn die Teilnehmerzahl weniger als der Hälfte d
er ursprünglich gemeldeten
Personenzahl entspricht.